Mit dem Dorfmobil zum Impftermin

    lMit dem Dorfmobil zum Impftermin

    Bei der Telefonnummer 0800/5758100 glühen die Drähte. Seit dem 04.01.2021 möchten sich viele, die 80 Jahre oder älter sind, einen Termin für die Corona-Impfung in einem Impfzentrum sichern. Wenn man zu den Glücklichen gehört, die durchgekommen sind und einen Termin ergattert haben, kommt oftmals gleich die nächste Frage: Wie komme ich zum Impfzentrum hin? Denn geimpft werden kann man erst einmal nur in dem Impfzentrum, das für den Wohnort zuständig ist. Das ist für die Westerwälder in Hachenburg.  Während das Land an einer Lösung arbeitet, hat die Verbandsgemeinde Wallmerod schon ein Angebot am Start. Ab sofort kann mit dem Dorfmobil zum Impfzentrum nach Hachenburg gefahren werden.

    Bürgermeister Klaus Lütkefedder konnte mit Ingo Schmidt, Betreiber des Dorfmobils, einen Sonderpreis aushandeln. Die Fahrt hin und zurück kostet für die Senioren ab 80 Jahre 98,00 €. Davon übernimmt die Verbandsgemeinde 10 €, sodass man selbst nur 88 € zahlen muss. Wenn man mit mehreren Personen zusammenfährt, kann man sich den Fahrpreis teilen und so noch günstiger zum Impfzentrum kommen. Wer diesen Service nutzen möchte, kann sich gerne über die Telefonnummer (06435) 508-508 einen Platz im Dorfmobil sichern. Benötigt man nur eine Hin- oder Rückfahrt, reduzieren sich die Fahrtkosten und der VG-Anteil um die Hälfte. Es kann sein, dass sich die Krankenkasse unter bestimmten Umständen an den Fahrtkosten beteiligt. Deshalb empfiehlt das Land, bei der Krankenkasse wegen einer Fahrtkostenerstattung nachzufragen.

    An die berechtigten Personen, die zunächst geimpft werden können, hat das Land einen Infobrief geschickt. Darin ist beschrieben, wie man an den Impftermin kommt und was dafür an Informationen benötigt werden. Da trotz erweiterter Servicezeiten montags bis samstags von 8 bis 22 Uhr sowie sonn- und feiertags zwischen 10 und 16 Uhr die zentrale Rufnummer häufig überlastet ist, ist die Anmeldung über das Internet ein echter Geheimtipp. Es lohnt sich also, Kinder, Enkel, Freunde oder Nachbarn anzusprechen, wenn man selbst kein Internet hat. Wer einen Impftermin hat, muss nicht erst beim Einwohnermeldeamt einen neuen Personalausweis beantragen, falls der alte abgelaufen ist. Auch ein abgelaufener Personalausweis kann zur Identifikation genutzt werden.

    Wer 80 Jahre oder älter ist und in einem Seniorenheim lebt, muss sich keinen Termin besorgen. In diesem Fall erfolgt die Impfung in dem Seniorenheim durch ein mobiles Impfteam.

    Bettlägerige Personen, die 80 Jahre oder älter sind, wenden sich bitte an ihren Hausarzt, damit die Impfung möglichst zuhause durchgeführt werden kann.

    Apropos Hausarzt: Es ist geplant, die Hausärzte schnell ins Impfgeschehen einzubinden. Dafür muss es aber mehr und einfacher zu lagernder Impfstoff geben. Wann das genau sein wird, lässt sich im Moment noch nicht sagen.

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Kennt­nis­nah­me