Trockenheit kann gefährlich sein

    So vermeiden Sie Brände in der Natur

    Wie im letzten Jahr, hat sich derzeit eine Trockenperiode über dem Westerwald eingestellt. Leider ist eine Besserung mit ausgiebigen Regenfällen in den kommenden Tagen nicht in Sicht. Das ist nicht nur für Mensch und Tier anstrengend, auch die Vegetation leidet unter dem fehlenden Wasser.

    In vielen Teilen Deutschlands sorgt das zu einer hohen Brandgefahr. Oftmals reicht schon eine fahrlässig weggeworfene Zigarette, um ganze Wälder in Brand zu setzen. Dabei ließen sich Brände ganz leicht vermeiden, so der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz. Dazu gibt der Verband fünf Tipps, die Brände verhindern.

    • Zigaretten oder andere brennende Gegenstände auf keinen Fall in der Natur entsorgen. Auch nicht aus dem eigenen Auto – schnell kommt es zu Böschungsbränden an der Straße.
    • Fahrzeuge mit heißen Abgasanlagen niemals auf trockene Felder oder Wiesen stellen! Die Temperatur kann bereits ausreichen, um einen Brand zu entfachen.
    • Rauchverbote in Wäldern sollten ernst genommen werden.
    • Grillfeuer dürfen nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen angezündet werden.
    • Brände und Rauchentwicklungen sollten unmittelbar über die europaweite Notrufnummer 112 gemeldet werden. Entstehungsbrände können eigenständig gelöscht werden, sofern man sich dadurch nicht in Gefahr begibt.

    Diese Tipps scheinen banal zu sein, würden jedoch eine Vielzahl an Bränden vermeiden. So kommt es immer wieder zu Bränden in den Sommermonaten, da Zigaretten weggeworfen oder Grillfeuer unbeaufsichtigt gelassen wurden.
    Aktuelle Waldbrand- und Grasland-Gefahrenindizes finden sie auf der Internetpräsenz des Deutschen Wetterdienstes unter www.dwd.de.

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Kennt­nis­nah­me