Öffentliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Hahn am See

    Bauleitplanung der Ortsgemeinde Hahn am See, Bebauungsplan „Hahner Stock, 1. Erweiterung“

    Bekanntmachung des Planaufstellungsbeschlusses (§ 2 Abs. 1 Baugesetzbuch, BauGB) sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit (§ 3 Abs. 2 BauGB)

    Die Ortsgemeinde Hahn am See hat die Konversionsfläche Hahner Stock im Februar 2018 erworben.

    Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes „Hahner Stock, 1. Erweiterung“ soll die zukünftige Nutzung festgelegt werden. Der Aufstellungsbeschluss wurde in der Ortsgemeinderatssitzung am 21.08.2018 gefasst und wird hiermit gemäß § 2 Absatz 1 BauGB bekanntgemacht. Dem Aufstellungsbeschluss liegt folgende Projektbeschreibung zugrunde:

    In Fortsetzung des bestehenden Bebauungsplanes „Hahner Stock“ beabsichtigt die Ortsgemeinde Hahn am See eine Erweiterung des bestehenden Industriegebiets sowie eine Neuausweisung eines Sondergebietes für eine Fotovoltaik-Freiflächenanlage.

    Die neuen Industriegebietsflächen dienen einerseits bereits ansässigen Unternehmen zur Vergrößerung, anderseits neuen Unternehmen zur Ansiedlung. Die Sondergebietsflächen dienen der Errichtung und dem Betrieb einer Fotovoltaik-Freiflächenanlage.

    Der Geltungsbereich des Bebauungsplans „Hahner Stock, 1. Erweiterung“ liegt circa 600 m nordwestliche des Siedlungsbereichs von Hahn am See zwischen den Bundesstraße 8 und der Bundesstraße 255 auf dem Gelände der ehemaligen NIKE-Raketenstellung.

    Von den insgesamt rund 12 ha großen Flächen sollen rund 4 ha für Nutzungen im Rahmen eines Industriegebietes (GI) und rund 5,4 ha für eine Fotovoltaik-Freiflächenanlage im Rahmen eines Sondergebiets (SO) beansprucht werden. Die übrigen Flächen dienen insbesondere dem Ausgleich der Eingriffe, der Regenwasserversickerung und der Verkehrserschließung.

    Im Bereich des Industriegebiets werden die Obergrenzen (Grundflächenzahl, Baumassenzahl, Traufhöhe und Firsthöhe) für das Maß der baulichen Nutzung aus dem Ursprungsbebauungsplan „Hahner Stock“ unverändert übernommen.

    Die verkehrliche und erschließungstechnische Anbindung erfolgt durch Anschluss an vorhandene Anlagen.

    Die im Zuge des Verfahrens angefertigten Unterlagen einschl. Plan liegen in der Zeit vom 02.01.2019 bis 04.02.2019 (einschließlich) in der Verbandsgemeindeverwaltung Wallmerod, Bauverwaltung, Gerichtsstraße 1, 56414 Wallmerod, Zimmer 102, während der nachfolgend aufgeführten Zeiten öffentlich aus:

    vormittags
    montags bis freitags von 08.00 bis 12.00 Uhr

    nachmittags
    montags bis mittwochs 14.00 bis 16.00 Uhr
    donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr

    Während der Auslegungsfrist wird jedermann die Gelegenheit gegeben, sich zu der vorgesehenen Planung zu äußern, Auskünfte zu verlangen oder Anregungen geltend zu machen.

    Die Öffentlichkeitsbeteiligung dient dem Ziel, über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebiets in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit. Es wird die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Die Beteiligung nach § 3 Abs.1 BauGB erfolgt im Parallelverfahren nach § 4a Abs. 2 BauGB.
    Der räumliche Geltungsbereich ist der nachfolgend abgebildeten Planskizze zu entnehmen.

    Folgende Unterlagen stehen bis einschließlich 04.02.2019 zum Download bereit.

    Wallmerod, den 21.12.2018
    Verbandsgemeindeverwaltung                        
    Im Auftrag
    Mario Steudter (Leiter der Bauabteilung)

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Kennt­nis­nah­me